CDU Stadtverband Greven wählt neuen Vorstand – gemeinsam geschlossen und gestärkt in die Kommunalwahl gehen

Nach der Eröffnung der Mitgliederversammlung berichteten die Vorsitzenden der CDU-Ortsverbände Greven, Reckenfeld und Gimbte über die Arbeit und Aktionen der letzten Jahre. Eine Aufgabe, der sich der CDU Stadtverband im nächsten Jahr stellen muss, sei die Kommunalwahl im Herbst 2020. Gemeinsam geht es nun an die Erarbeitung eines Kommunalwahlprogramms.

Der neue Vorstand wurde mit überwältigenden Mehrheiten gewählt und brachte folgendes Ergebnis.
Alfons Schulze Jochmaring (Greven) wurde einstimmig zum neuen Stadtverbandsvorsitzenden gewählt.
Ein gleiches Vertrauensvotum wurde den beiden stellvertretenden Vorsitzenden zu Teil,
Anika Stöcker (Reckenfeld) und Johannes Wilp (Gimbte) erhielten ebenfalls die volle Stimmanzahl.
Weitere Mitglieder mit eigenem Aufgabenbereich sind Eike Brinkhaus (Greven) als Schriftführer, und Thomas Horstmann (Greven) als Schatzmeister.
Als Beisitzer wurden zudem Michael Waschkowitz (Greven), Christa Waschkowitz-Biggeleben (Greven), Christian Wietkamp (Greven), David Schröder (Greven), Richard Wewer (Reckenfeld), Julian Holthaus (Reckenfeld) und Adolf Liesenkötter (Gimbte) gewählt.
Nach seiner Wahl zum Stadtverbandsvorsitzender bedankte sich Alfons Schulze Jochmaring bei den anwesenden Mitgliedern für das in ihn gesetzte Vertrauen und nahm in seiner Antrittsrede unmittelbar Bezug auf die wichtigen Entscheidungen, die in den kommenden Monaten für Grevens Zukunft getroffen werden müssen.
Entscheidend sei der gemeinsame Einsatz für das nachhaltige Allgemeinwohl in ganz Greven; die Zentren der von den drei Ortsverbänden vertretenen Stadtteile befinden sich in spannenden Wachstums- und Entwicklungsphasen. Es gilt, sicherzustellen, dass dabei auch künftig „Grevener“ in Ihrer Stadt bezahlbaren Wohnraum finden. Es darf nicht vorkommen, dass diese sich als Bürger zweiter Klasse fühlen und Greven aufgrund von Grundstücks- oder Wohnungsnot verlassen. Ebenso gilt es die Innenstadt zu beleben und das wirtschaftliche Umfeld für Unternehmen zu verbessern.
An diesen ganzheitlichen Grundsätzen muss sich das gemeinsam mit den drei Ortsverbänden zu entwickelnde Kommunalwahlprogramm der CDU für eine verantwortungsvolle nachhaltige Kommunalpolitik auszurichten.
Anschließend berichtete der Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper persönlich und bürgernah über aktuelles aus Brüssel und ließ es sich nicht nehmen, sich den Fragen der Mitglieder zu stellen.

« 2019 ist das Jahr der Berufbildung Europa ist wichtiger denn je »