Forschungsministerin Anja Karliczek wirbt für Zusammenarbeit

Greven. „Wo begegnet uns Europa im Alltag?“ – Diese Frage bewegte die CDU-Senioren beim europapolitischen Frühstück mit der Bundestagsabgeordneten Anja Karliczek. „Eigentlich an allen Stellen. Bei der Umwelt- und Klimapolitik, in der Wirtschafts- und Arbeitswelt und bei der Sicherheit.“ erklärt die Abgeordnete aus Brochterbeck. Auch in ihrem Fachbereich Bildung und Forschung sei europäische Zusammenarbeit unbedingt notwendig. „Viele Forschungen in meinem Ministerium haben eine europäische Dimension. Infektionskrankheiten, Resistenzen gegen Medikamente oder der Kampf gegen den Krebs – die anstehenden Fragen können nicht national geklärt werden.“ Aktuell habe die Bundesregierung die „Dekade gegen Krebs“ ausgerufen. In Deutschland werden eine halbe Million Frauen und Männer Jahr für Jahr mit Krebs diagnostiziert. Je höher der Altersdurchschnitt, umso höher die Wahrscheinlichkeit, dass sich Krebs weiter ausbreitet, erläutert Karliczek. „Bösartige Tumore sind ein Massenphänomen in Industrieländern – und dem stellen wir uns jetzt entschlossen entgegen!“

Und mit einem weiteren Gerücht räumte die Ministerin auf: „Bildung ist nicht nur eine nationale Angelegenheit.“ Am Beispiel des Meistertitels erläuterte sie, das die Vergleichbarkeit der Bildungsabschlüsse dringend erforderlich sei. „Durch die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) möchten wir unter anderem den Bezeichnungswildwuchs beenden – und transparente berufliche Fortbildungsstufen schaffen. In der höherqualifizierenden Berufsbildung soll es künftig die Abschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster geben.“ Die Gleichwertigkeit der akademischen und der beruflichen Bildung solle dadurch gestärkt werden. „Der „Meistertitel“ wird dabei nicht abgeschafft, wie manche glauben machen wollen, sondern im europäischen Vergleich aufgewertet.“ ist Karliczek entschlossen.
Die Vorsitzende der Senioren Union Greven Christa Waschkowitz-Biggeleben dankte der Bundesministerin für Bildung und Forschung Anja Karliczek für die umfassende Information Ihrer Mitglieder.
Kontakt zur Senioren Union Telefon 02571 - 4150.

« Europa ist wichtiger denn je Senioren Union vor Ort im Harz »